Insekteneinsätze



Liebe Mitbürger, Sommerzeit bedeutet für uns Menschen, nach der kalten Jahreszeit, Genuss der vielen Aktivitäten im Freien. Auch Bienen, Wespen und ähnliche Insekten (sog. Hymenopteren) sind besonders fleißig und kommen ihrer Schlüsselrolle im Ökologischen Kreislauf nach. Sie bestäuben zahlreiche Wild- und Kulturpflanzen und üben über dies eine wichtige Bestandsregelung bei Forst- und Ernteschädlingen aus. Daher sind diese per Bundesnaturschutzgesetz und Bayerischem Naturschutzgesetz besonders geschützt.

Beschreibung Alle Hymenopteren können stechen, stellen aber keine Gefahr dar. Diese Stiche sind schmerzhaft, in der Regel jedoch nicht besonders gefährlich oder gar tödlich. Lediglich bei Menschen mit Insektengiftallergie können diese schwerwiegende Folgen haben.

Gerade in dicht besiedelten Gebieten bleiben Berührungspunkte mit uns Menschen nicht aus. Es häufen sich Klagen und Anrufe bei der Feuerwehr um die vermeintlichen Störenfriede loszuwerden.

Als Feuerwehr dürfen wir nur Maßnahmen ergreifen, wenn eine konkrete Gefahr von den Tieren ausgeht oder wenn sich die Tiere selbst in Gefahr befinden.

Hymenopteren leben nur wenige Monate. Ihre Nester sind im Herbst verlassen, stellen somit keine Gefahr mehr dar und können problemlos entfernt und umgesiedelt werden. Wir bitten Sie daher, vor unserer Benachrichtigung, für sich selbst zu prüfen ob Sie sich mit den Tieren arrangieren und mit ihnen im Einklang leben können.

In Zweifelsfällen kommen Sie gerne auf uns zu oder informieren sich z.B. beim Bayerischen Landesamt für Umwelt oder diversen Umweltverbänden.



Ihre Feuerwehr Mering

Weiter Informationen finden sie auch auf folgenden Seiten:

  • Bayerische Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau
  • Bayerisches Landesamt für Umwelt
  • Bund Naturschutz in Bayern e.V.
  • FU Berlin Institut für Biologie/ Zoologie
  • Tipps zum Umgang mit den Wespen
  • Verhaltenstipps bei Bienennestern

  • zurück